Ölsaaten / Ölfrüchte

Der Markt für Ölsaaten, Öle, Fette und Schrote ist ein echter Weltmarkt. Auf ihm begegnen sich alle Rohstofferzeuger, der Handel und alle Ölmühlen der Welt in offener Konkurrenz. Neben heimischen Ölsaaten, wie z. B. Raps, wird ein großer Teil der Ölsaaten, der in deutschen Ölmühlen verarbeitet wird, aus Nord- und Südamerika, Südostasien, West und Osteuropa importiert. An der Warenterminbörse in Chicago laufen Angebot und Nachfrage von Ölsaaten, Öl- schroten und Ölen zusammen. Hier bilden sich die Preise täglich aus Angebot und Nachfrage, die weltweit das Marktgeschehen bestimmen. Die Vielfalt der Ölsaaten und Anbauländer sichert eine gleichmäßige Versorgung unabhängig von den Erntezeiten. Und sie erlaubt es, den verschiedensten Qualitätsanforderungen stets gerecht zu werden.

 

Raps

In Deutschland wird derzeit auf einer Fläche von rund 1,4 Millionen Hektar Raps angebaut. Damit ist Raps hierzulande die Ölpflanze Nummer 1. Rapsöl ist reich an einfach ungesättigten Fettsäuren und zählt ernährungsphysiologisch zu den ge- sündesten Ölen. Neben der Verwendung als Speiseöle werden Rapsöle häufig auch im industriellen Umfeld genutzt oder zu Biodiesel weiter verarbeitet.

 

Soja

Die Sojabohne zählt weltweit zu den wichtigsten Nutzpflanzen. Die Hülsenfrucht hat mit rund 20 Prozent einen relativ geringen Ölgehalt, jedoch einen hohen Gehalt an hochwertigem Eiweiß. In der Ölmühle wird zuerst das Öl extrahiert, das Sojaschrot findet als eiweißreiches Kraftfuttermittel in der Tierhaltung Verwendung. Ein kleiner Teil der Sojabohnen wird direkt zu Lebensmitteln (Sojamilch, Tofu etc.) verarbeitet.

 

Sonnenblume

Sonnenblumenöl hat einen hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und deshalb eine hohe biologische Wertigkeit. Das Öl ist ein begehrter Rohstoff für die Margarineherstellung.

 

Ölpalme

Ölpalmen sind auf unserem Globus noch vor Sojabohnen der wichtigste Lieferant von pflanzlichem Öl. Aus dem Fruchtfleisch der tropischen Pflanze wird Palmöl gewonnen, die Kerne der Früchte liefern das in der Lebensmitteltechnologie gefragte Palmkernöl.

 

Kokospalme

Das getrocknete Fruchtfleisch der Kokosnuss, auch Kopra genannt, enthält bis zu 70 Prozent Kokosöl, das sich besonders durch seine kurz- und mittelkettigen ge- sättigten Fettsäuren auszeichnet.

 

Lein

Flachs hat mehr zu bieten als nur Fasern. Aus den reifen Samen der Pflanze, den so genannten Leinsamen, wird nämlich Leinöl gewonnnen – ein ausgesprochen wichtiger Stoff für die Lebensmittel-, Lack- und Linoleum-Industrie. Leinschrot und Leinkuchen ist ein diätetisches Futtermittel und sehr gefragt in der Ernährung von Jungtieren und Pferden.

 

Rizinus

Aus den Samen des afrikanischen Wunderbaums wird Rizinusöl gewonnen. Das Öl ist ein begehrter Rohstoff bei der Herstellung von Bindemitteln für Lacke und Dispersionen. Rizinusöl findet auch medizinische Verwendung und kommt bei der Herstellung von Kosmetika zum Einsatz.

Zum Navigieren der Slideshow linke oder rechte Seite der Bilder klicken!

Rohwaren erreichen die Ölmühle auf dem Seeweg